Fallwerk 3,5 kg

Technische Daten:

  • Prüfgeschwindigkeit 1 – 4 m/s
  • Probengröße Ø 1 x 2 bis 2 x 2 mm
  • Verformungsenergie 3,5 J
  • Prüftemperatur RT (andere Temperaturen auf Anfrage)

Fallwerk 120 kg

Technische Daten:

  • Fallgewicht 120 kg
  • Prüfgeschwindigkeit 1 – 4 m/s
  • Prüfraum 230 x 200 x 300 mm³
  • Verformungsenergie 350 J
  • Prüftemperatur –196 °C – RT – 1300 °C

Fallwerk 600 kg

Technische Daten:

  • Prüfgeschwindigkeit 1 – 4 m/s
  • Prüfraum 200 x 200 x 600 mm³
  • Verformungsenergie bis 3 kJ
  • Prüftemperatur –196 °C – 1300 °C

Fallwerk 5,5 t

Technische Daten:

  • Prüfgeschwindigkeit 1 bis 4 m/s
  • max. Verformungsenergie bis 50 kJ
  • Fallgewicht 5,5 t
  • max. Bauteilabmessung von 1200 x 1200 x 700 mm³

Belastungsart für Fallwerk 3,5/120/600 kg:

  • Druck
  • Druck / Scherung

Belastungsart Fallwerk 5,5 t:

  • einachsig Zug / Druck / Biegung
  • biaxial Zug-Zug (Ronden bis 800 mm Durchmesser)
  • mehrachsige Komponentenprüfung
  • hochgradige Bruchzähigkeit
  • modifizierter Pellini-Test
  • Kombination von Biegung und Scherung

Vorzüge Fallwer 3,5/120/600 kg:

  • gestoppte dynamische Versuche und „recovery“ Experimente durch exakte Verformungsbegrenzung
  • quasi isotherme und adiabate Prozessführung
  • hohe mechanische Überschussenergie ermöglicht Prüfung hoch- / höchstfester und hochduktiler Werkstoffe und Komponenten
  • exakte Kraftmessung durch Anwendung der DMS-Messtechnik
  • Kombination mit optischen HG-Verformungsfeld– und HG-Wegmessverfahren
  • Kombination mit berührungslose HG-Temperaturfeldmessverfahren
  • geplante Ausbauten: 160 kg und 300 kg Gewichte in 2012
  • adiabatisches Scherversagen von hochfesten Materialien
  • hohe Dehnung erreichbar sogar bei festen Materialien
  • dynamische Schichtstauchversuche für Blechwerkstoffe

Vorzüge Fallwerk 5,5 t:

  • Crashprüfung von Bauteilen und Strukturen mit exakter Messung des Ausknick– und Versagensbeginns
  • Drop Weight Tear Tests mit dicken Platten möglich
  • dynamische Bruchzähigkeit bis zu =5*105 N/mm-3/2s-1
  • exakte Kraft– und Verformungsmessung während der Crashprüfung
  • gestoppte dynamische Versuche und „recovery Experimente“ durch einstellbare Verformungsbegrenzung
  • konstante Prüfgeschwindigkeit durch hohe mechanische Überschussenergie
  • Prüfung von hoch- / höchstfesten und hochduktilen Werkstoffen und Bauteilen
  • Kombination mit optischen Hochgeschwindigkeits-Weg– und Hochgeschwindigkeits-Verformungsfeldmessverfahren (ARAMIS)
  • Kombination mit berührungslosen Hochgeschwindigkeits-Temperaturfeldmessverfahren
  • dynamische Bauteilprüfung zur Validierung numerischer Simulationen
  • Prüfung mechanischer Fügeverbindungen (geschweißt, genietet, gelötet, geklebt)
  • optimal für Vergleich von geschweißten Strukturen
  • biaxiale Zug-Zug-Belastung geschweißter Strukturen (blast-ähnliche Belastungs-Konfiguration)